1:0 für Deutschland ?!

Wenn ein deutsches Bauunternehmen den Bau eines EM Stadions in Polen übernimmt, weil dort befürchtet wird mit dem Fertigbau nicht rechtzeitig fertig zu werden,...kann man dann eigentlich vom ersten 1:0 für Deutschland sprechen? Ha, okay...das ganze ist vielleicht weit hergeholt, aber der Fakt an sich stimmt. Als Jens Stark nämlich die Baustelle „Arena" in Breslau übernommen hat, stand außer ein bisschen Stahl nicht viel. Jetzt schuften ca. 1000 Bauarbeiter Tag und Nacht, um den Zeitplan einzuhalten. Das Stadion sieht von den bisher gesehenen am unspektakulärsten aus. Zumindest im Moment noch! Denn der wahre Zauber tritt erst in der Dämmerung ein. Wie bei der Münchner Alianz Arena soll die Außenmembran indirekt beleuchtet werden. Und das frei Schnauze. Also wenn George Michael da mal n Konzert gibt, dann kann das ganze in pink strahlen, spielt Wroclaws Spitzenverein WKS Śląsk Wrocław, dann kann das Stadion in der Vereinsfarbe grün strahlen. Potzblitz! Wir plauderten mit Jens Stark (Bauleiter Max Bögl) über die Polen, die seiner Meinung nach schon absolut im EM Fieber stecken, das können wir halb bestätigen. Die Leute die wir bisher getroffen haben zählen die Tage rückwärts bis wir wieder kommen, oder zumindest bis die Europameisterschaft 2012 beginnt. :) Außerdem sagt Jens Stark, dass die Medien alles komplett überzogen darstellen und die Anstrengung der Polen und der Begeisterung für die EM nicht in den Vordergrund stellen, sondern lieber die eventuellen Probleme die eventuell auftreten könnten, wenn eventuell die Stadien eventuell nicht fertig werden. Jens Stark kommt übrigens aus Leipzig und will dann auch nach dem Interview schnell nach Hause zu seiner Familie. Durch die A4 fährt er gerade mal 3,5 Stunden bis in die eigenen vier Wände. Um aber sicher zu gehen, dass alles weiterhin gut läuft auf der Baustelle, verdonnert er uns zum mithelfen! Schließlich wird jeder starke Arm gebraucht! Andi hat zwei davon, das hat er natürlich gleich gesehen. Tja und zur Wasserwaage und Zollstock tragen reicht´s bei mir allemal. Also verabreden wir uns für 10.00 Uhr am nächsten Morgen. Martin von der Bauleitung hat uns Helm und Weste besorgt. Er zeigt uns erst ein bisschen das Stadion und dann die Stellen wo wir helfen können. Wir tragen Stühle in den VIP Bereich und räumen allgemein auf. Auf einer Baustelle heißt das, Dinge von A nach B schleppt. Allein die Promenade um das Stadion ist 54.000 Quadratmeter groß, und 40.000 Menschen sollen bei der EM 2012 da Platz finden. Man kann sich also vorstellen wie groß das alles ist und wie viel man da am Laufen ist auf so einer Baustelle. Aber irgendwann hatten auch wir Feierabend und zogen uns zurück in unser Hostel. Nach kurzer Verschnaufpause realisierten wir auf einmal, dass Breslau eigentlich die letzte wirkliche Station auf unserem Trip durch Polen ist. Also machten wir uns schick und gingen in der Breslauer Altstadt echt polnisch essen! Andi bestellte sich ein mariniertes Schweinesteak mit gegrillten Zwiebeln und Pilzen oben drauf, für mich gab es ein gekochtes Eisbein mit Kraut, leckeren Kartoffeln und ner ´Ladung Senf dazu. Außerdem hatten wir zum zweiten Mal Bortsch, aber komplett anders als in Warschau. Er wurde uns in zwei Groggläsern serviert. Zum trinken quasi. Geschmeckt hat das phänomenal! Dazu gab es Bier und den Blick auf´s Rathaus. Natürlich war das ganze Gebiet völlig überlaufen und voller Touristen. Aber trotzdem war die Atmosphäre sehr angenehm. Tja und nun geht´s auf in die Ukraine und unser „Wir zeigen´s euch" Abenteuer geht in die zweite Runde! Wir freuen uns und sind mega gespannt. Wir nedanken uns bei allen die unsere Reise durch Polen so unvergesslich gemacht haben und bei allen die uns auf facebook und Co so unterstützt haben . Wir haben die Sachen im Auto, die Wäsche gewaschen , voll getankt und sind bereit zum Aufbrauch. Ihr wollt sehen wie wir in die Ukraine reisen und was dort alles passieren wird? Dann bleibt doch noch ein bisschen bei uns, denn: Wir zeigens´s euch!